Heim ins Reich – Geflügeltes Wort

Resettled Baltic Germans take new homes in War...

Neuankömmlinge im Wartheland machen den Boden urbar und bieten im Durchschnitt zwölf eigenen Kinder eine traumhafte Kindheit im Großdeutschen Reich: "Deutschland, Deutschland über alles in der Welt!"

Die Parole Heim ins Reich wurde während der von der NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) geführten Deutschen Reichsregierung als politisches Schlagwort genutzt.

Angeblich geht diese Parole zurück auf Konrad Henlein, der während der Sudetenkrise am 15. September 1938 einen Aufruf verbreitete, der mit den Worten endete:

„Wir wollen als freie deutsche Menschen leben! Wir wollen wieder Frieden und Arbeit in unserer Heimat! Wir wollen heim ins Reich! Gott segne uns und unseren gerechten Kampf.“

Nachweisbar besaß jedoch bereits 1924 der „Oesterreich-Deutschen Volksbund in Berlin“ einen Heim ins Reich-Verlag, der eine monatliche Zeitschrift herausbrachte, in der die Vereinigung Österreichs mit Deutschland propagiert wurde.

Henlein in Sudetenland with Dr. Wilhelm Frick.

Henlein im Sudetenland zusammen mit Dr. Frick!

Auch wurde die Parole schon im Vorfeld derSaarabstimmung am 13. Januar 1935 verwendet. Die Worte kommen beispielsweise in einem Brief der Saarbrücker Bekenntnissynode vom 17. April 1934 vor, der an Hitler gerichtet war. Ähnliche Schlagwörter im Abstimmungskampf waren „Deutsche Mutter, heim zu dir“ und „Nix wie hemm“. Weiterlesen